×

Nachricht

EU e-Privacy Directive

This website uses cookies to manage authentication, navigation, and other functions. By using our website, you agree that we can place these types of cookies on your device.

View e-Privacy Directive Documents

You have declined cookies. This decision can be reversed.
Samstag, 14 Oktober 2017 10:07

Die Geschichte der Segelschifffahrt, Teil 3: Schneller, größer, weiter

Dschunke, Bild vom Tropenmuseum, part of the National Museum of World Cultures, CC 3.0



Immer weiter voranschreitende Verbesserungen in der Schiffstechnik ermöglichten es den europäischen Seefahrtsmächten immer größere und schnellere Schiffe zu bauen, die immer weiter in vormals unbekannte Gefilde vordrangen. Aber was passierte in der Zwischenzeit eigentlich in Asien?


Vom Seiten- zum Heckruder

Während bei den ersten Entdeckungsfahrten nach Gröndland, Island und Amerika noch zweit Seitenruder genutzt wurden, stachen die späteren Entdecker ab dem 12. bis 13. Jahrhundert mit dem effektiverem Heckruder in See.

Das typische Handelsschiff ab dem 13. Jarhundert war die Kogge, die auch von der Hanse genutzt wurde: Viereckiges Rahsegel, Kraweelbauweise und mittiges Heckruder. Beispielhaft dafür die Kraweel-Rekonstruktion Lisa von Lübeck:


1024px Lisa von Lübeck Photo by Doris Schütz

Bild von Doris Schütz, CC 2.0


Als nächster großer Entwicklungsschritt kann die Optimierung der Betakelung genannt werden. Durch die Kombination von Rah- und Lateinsegeln, und deren dreifach-Anordnung an Bord konnten immer schnellere und größere Schiffe gebaut werden.

Den Höhepunkt dieser Entwicklung zeigt die Galeone sehr eindeutig. Dieses spanische Kriegsschiff wurde gebaut, um den Warentransport aus seinen Kolonien nach Europa zu beschützen. Es vereinte die Vorteile zweier Schiffstypen dieser Zeit: Die Größe der portugiesischen Nao, mit der Schnelligkeit und Manövrierfähigkeit der Karavelle.


Derweil in Asien...

In Asien indes war immer noch die Dschunke gebräuchlich, die zwar bereits vor dessen Entdeckung in Europa ein Heckruder besaß, jedoch seit den Entdeckungsfahrten des Admirals Zheng He im 15. Jahrhundert, nicht weiterentwickelt wurden.

Hauptunterschiede zu den nun in Europa gebräuchlichen Schiffen war der Plattboden, sowie das Dschunkensegel. Es ähnelt dem europäischen Rahsegel in der Form, ist jedoch komplett mit Bambusstangen durchgelattet. Ebenfalls Queer- und Längsschotte wurden vor deren Einsatz in Europa verwendet.


Write a comment...
730 hits

Nauteo, dein Heimathafen für maritime News und Lifestyle