×

Nachricht

EU e-Privacy Directive

This website uses cookies to manage authentication, navigation, and other functions. By using our website, you agree that we can place these types of cookies on your device.

View e-Privacy Directive Documents

You have declined cookies. This decision can be reversed.
Samstag, 07 Oktober 2017 15:27

Die Geschichte der Segelschifffahrt, Teil 2: Sprietsegel und Kraweel

Römische Bireme, Bild von Rama, CC 2.0

 

Mit dem Schilfboot über den Pazifik - so begann unsere Zeitreise in die Geschichte der Segelschifffahrt. Richtig Wind in die Segel bekam die Entwicklung der windgetriebenen Schiffe aber erst in der Antike: Durch neue Segelformen, sowie durch die Nutzung eines Kiels.

Geradeausfahrt Dank Kielschiff

Der größte Makel der vorantiken Schiffe war ihr flacher Boden. Während Bug und Heck bereits abgerundet wurden, fehlte nach wie vor die Idee einen Kiel zu bauen, um die Vortriebskraft des Segels gut in den Rumpf zu leiten und eine Geradeausfahrt des Schiffes zu ermöglichen - auch wenn der Wind nicht von vorne kommt.

Die Erfindung des Kielschiffs wird den Phöniziern zugeschrieben, und wurde von den Griechen und Römern übernommen. Schiffstypen wie die Triere waren zwar primär Ruderschiffe, hatten jedoch auch Segel, die durch den Kiel auch effizient eingesetzt werden konnten.

Frischer Wind im Segel

Der nächste Entwicklungsschritt war dann das Sprietsegel, welches ca. 200 v. Chr von römischen Frachtschiffen genutzt wurde, um die Manövrierfähigkeit zu erhöhen.

Parallel dazu gab es eigenständige Entwicklungen in der arabischen Welt, wo die Dhau sich herausbildete. Sie ist gekennzeichnet durch einen langen, schräg aus dem Kiel herausgehenden Vorsteven sowie das typische Settiesegel (ähnlich dem mediterranen Lateinsegel).

Auch die Schiffe der Vikinger entwickelten sich unabhängig davon, hier wurde die Beplankung in Klinker- statt in der sonst üblichen Kraweelbauweise vorgenommen: 

klinker kraweel

Mit diesen Schiffen wurden bereits 800 n. Chr. weite Fahrten nach Westeuropa, Grönland, Island, und ca. 1000 n. Chr. sogar Entdeckungsreisen bis Amerika unternommen.

Auch diese Schiffe wurden jedoch, wie die Schiffstypen aus dem Mittelmeer, durch zwei Seitenruder gelenkt, was weit weniger effektiv war als das heute genutzte Heckruder. Wie es zu dieser Entwicklung kam und was sich derweil in Asien abspielte, erfahrt ihr in der nächsten Folge.

Write a comment...
865 hits

Nauteo, dein Heimathafen für maritime News und Lifestyle