×

Nachricht

EU e-Privacy Directive

This website uses cookies to manage authentication, navigation, and other functions. By using our website, you agree that we can place these types of cookies on your device.

View e-Privacy Directive Documents

You have declined cookies. This decision can be reversed.
Mittwoch, 30 September 2015 16:47

Ein gefundenes Fressen: Bilder aus Hamburg

Bilder: Mandy Fügner 

 

 

Fotografen gibt es viele, vor allem in einer Stadt wie Hamburg, einer Perle die ihre Schönheit sehr offenherzig zur Schau trägt. Doch nur wenigen gelingt es, maritime Motive und Stimmungen so perfekt einzufangen, wie der Fotografin Mandy Fügner.

Wasser, Schiffe, Hafen, kombiniert mit perfektem Licht – das macht ihre Bilder besonders. Die 38-jährige Wahl-Hamburgerin kommt eigentlich aus Merseburg (Sachsen-Anhalt), wohnt aber seit bereits 10 Jahren in der Hansestadt. Im speziellen bei besonderen Wetterlagen lockt es sie aus ihrem Zuhause an die vielen interessanten Fotolocations, vor allem jedoch immer wieder in den Hafen. Drei Jahre ist sie schon unterwegs, bewaffnet mit ihrer Spiegelreflexkamera und einem guten Auge, um die Bilder und Stimmungen zwischen Speicherstadt, Landungsbrücken und Hafencity abzulichten.

 

„... ich laufe einfach los und stelle mich auf die gegebene Situation ein, beobachte, schaue welche Motive mich heute ansprechen... Es ist ein tolles Gefühl wenn dann zufällig gerade ein besonders großes Containerschiff oder ein schöner Segler reinkommt. Oder ein Wetterwechsel eine besonders Tolle Lichtatmosphäre zaubert. Dann werde ich förmlich von Glücksgefühlen überschwemmt zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. Oft völlig durchgefroren, müde, kaputt und hungrig aber Glücklich fahre ich dann mit leeren Akkus und vollen Speicherkarten nach Hause und betrachte schon mal während der Fahrt die Ausbeute der letzten Stunden. Meist kann ich es dann auch kaum erwarten wenigstens noch ein Bild zu bearbeiten und auf meiner FB Seite zu posten.“

 

Mindestens genauso viel Spaß wie das eigentliche Fotografieren, macht ihr übrigens das Bearbeiten der Bilder – und das kann man erkennen, wenn sie dann endlich auf ihrer Facebookseite gepostet werden. Zu ihrem Leidwesen war sie noch nie eine begnadete Malerin, und so sind diverse Bildbearbeitungstools nun ihr Mittel, um sich kreativ auszuleben.

 

„Ich lasse mich auch am PC auf jedes Motiv wieder neu ein und je nach Stimmung fallen z.B. die Farben mal wärmer, mal kälter usw. aus. Ansonsten habe ich die Vorliebe entwickelt, möglichst viele Details aus den Bildern heraus zu holen. Ich möchte dass man beim Betrachten der Bilder richtig hineingezogen wird in das Motiv, der Betrachter erkennen kann was mich an eben diesem Motiv gerade angesprochen oder fasziniert hat. Wenn mir jemand sagt das Bild sähe aus als wäre man Live vor Ort ist das eines der schönsten Komplimente für mich und entspricht dem, was ich letzten Endes gern beim Betrachten erreichen will.“

 

Und dass ihr genau das gelingt, zeigen die folgenden Bilder:

 

11040624 513937272107168 446397273425086129 n

11828547 498052453695650 8099631341264535500 n

11951394 504117056422523 6422949561616091395 n

12037957 516354775198751 6388145236242606179 n

 

Ohne einen Hauptberuf kommt Mandy übrigens noch nicht aus, der Anzahl ihrer Facebookfans nach zu urteilen dürfte sie jedoch auf einem ganz guten Weg sein, ihr Hobby zu einem Beruf zu machen: Mandy Fügner Fotografie

Write a comment...
1100 hits

Nauteo, dein Heimathafen für maritime News und Lifestyle