×

Nachricht

EU e-Privacy Directive

This website uses cookies to manage authentication, navigation, and other functions. By using our website, you agree that we can place these types of cookies on your device.

View e-Privacy Directive Documents

You have declined cookies. This decision can be reversed.

nauteo: News - International


Siebenundzwanzig Seeleute wurden von dem nordkoreanischen Frachter Kum San gerettet, der nach dem Zusammenstoß mit einem chinesischen Tankschiff gesunken war. 

Zuletzt geändert am: Dienstag, 14 März 2017 09:13

Der Unfallbericht zur Kollision zwischen einer DFDS Fähre und einer Barkasse im Humber River im vergangenen Jahr, hat erstaunliches zutage gefördert: Hauptgrund für den Vorfall war die Nutzung einer iOS App als Navigationsinstrument durch den erfahrenen Barkassenkapitän.

Zuletzt geändert am: Donnerstag, 02 März 2017 11:01

Die Isla Bartolome ist auf dem Weg vom ecuadorianischen Hafen Guayaquil zu den Galapagos-Inseln auf dem Zufahrtsweg zum Abfahrtshafen auf Grund gelaufen. Ein Video zeigt, wie knapp davor es war, komplett unter zu gehen.


Das 263 Meter lange Leichterschiff Tidal Carrier wurde vor Norwegen nur knapp vor dem auf Grund laufen gerettet, nachdem starker Wind das Schiff bis auf 100 Meter an die Küste gedrückt hatte. Wie knapp das Ganze war, zeigen Amateuraufnahmen.


Der von EUKOR betriebene Autotransporter Morning Compass ist am vergangenen Sonntag, offenbar von libyschen Milizen, entführt worden. Zum Zeitpunkt des Vorfalls befanden sich zwölf Seeleute an Bord des Schiffes.

Zuletzt geändert am: Montag, 20 Februar 2017 19:47

Piraten der islamistischen Terrormiliz Abu Sayaf haben mit der Hinrichtung ihrer deutschen Geisel in den Philippinen gedroht. Würden die umgerechnet 556.000 € Lösegeld nicht bis zum 26. Februar gezahlt, werde Jürgen Kantner enthauptet.

Zuletzt geändert am: Donnerstag, 16 Februar 2017 09:54

Gestern Morgen gab es auf der von der australischen Kreuzfahrtreederei Princess Cruises betriebenen Emerald Princess eine Explosion an Bord, bei der ein Besatzungsmitglied ums Leben kam.


In einer Woche hat die libysche Küstenwache 1.131 Flüchtlinge in ihren Gewässern abgefangen. Während den  Arabern mit ihren Familien nun ein Überlebenskampf im Bürgerkriegsland Libyen bevorsteht, sieht die Zukunft für die zahlreichen Schwarzafrikaner noch düsterer aus: Sie erwartet in Libyen erneut ein Kreislauf aus Missbrauch, Zwangsarbeit, Vergewaltigung und massenhafter Internierung in Zwangslagern.

Zuletzt geändert am: Montag, 06 Februar 2017 10:31


Nauteo, dein Heimathafen für maritime News und Lifestyle